Aphorismen

Noch haben reiche Deutsche nicht so viel Schaden angerichtet wie Deutsche Reiche. Aber das kann sich ändern.

*

Irreführung der Behörden wird strafrechtlich verfolgt. Was geschieht bei Irreführung durch die Behörden?

*

Vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich. Und dahinter?

*

Er hat einen gesunden Mutterwitz, sagen die Leute. Dabei war der Vater der Komischste in der Familie.

*

Es ist keineswegs geschmacklos, wenn ein Altenheim im Jugendstil eingerichtet wird.

*

Man sollte nicht die Nase darüber rümpfen, dass ein katholischer Priester anonym für eine Samenbank spendet. Wie sonst sollen seine orthodoxen Gene für die Nachwelt erhalten bleiben?

*

Wenn Ausbeutung unter Strafe stünde, wäre der Mindestlohn kein Thema für die Politik. Allenfalls für den Staatsanwalt.

*

Pluralismus ist die Kunst des Kapitals, seine Gegner in viele ungefährliche Gruppen zu zerlegen.

*

Nach einschlägigen Erfahrungen zu urteilen, scheint es mehr geschiedene Frauen als Männer zu geben.

*

Seltene Berufe: Raumschiffkonstrukteur, Raumfahrtspezialist, Raumfahrer, Raumpflegerin…

*

Er war ein guter Ökonom, er investierte in die Zementwerke von Rüdersdorf, die Ziegelwerke von Leipzig, die Chemiewerke von Bitterfeld und die Futterwerke von Parchim. Als wenig lohnenswerte Kapitalanlage sah er die Orgelwerke von Bach.

*

Er war wohlhabend, ihm fehlte nichts. Als ihm plötzlich etwas fehlte, klagte er, dass er sich wünsche, ihm möge nichts fehlen. Dafür wolle er auch nicht mehr so wohlhabend sein.

*

In den Ansprüchen der Kinder erkennt man die Materialisierung eigenen Denkens.

*

Sitzungen wären als Stehungen viel kürzer.

*

Der Arbeitsrhythmus im Supermarkt war völlig durcheinander geraten. Nur langsam kam der alltägliche Gleichlauf wieder ingang. Der Grund: Ein Kunde hatt die ihm unbekannten Kassiererin unvermittelt gefragt, wie es ihr persönlich gehe.

*

Wenn der Reiche aus Übermut aus dem Blechnapf eine dünne Suppe löffelt, gilt er als einfach und bescheiden. Dem Armen ist das Alltag. Seine Bitte um ein Stück Fleisch heißt ihn habgierig und genusssüchtig. Dieser Unterschied macht Klassen. Womit geklärt wäre, warum die Armen zur Macht auch des Fleisches bedürfen, ohne sich Übermut leisten zu wollen.

*

Warum nur scheuen so viele Leute den Misserfolg? Dabei haben sie ihn im Gegensatz zum Erfolg ganz für sich allein.

*

Er wollte eine vorurteilsfreie Unterhaltung mit seinem Chef, doch es wurde leider nur eine zwanglos Aussprache.

*

Wer Armut nachmacht oder verfälscht oder nachgemachte oder verfälschte sich verschafft und ins Gespräch bringt, ist ein Tiefstapler.

*

Klage einer Dame vor dem geöffneten Kleiderschrank: Es ist schlimm, ich finde nichts Besonderes zum Ausziehen.

*

In jedem Mann steckt ein Kind, heißt es. Und doch hat noch keiner eins zur Welt gebracht.

*

Mir fehlen die Worte, sagte er und setzte zu einer langen Rede an.

Advertisements

4 Kommentare

Eingeordnet unter Satire

4 Antworten zu “Aphorismen

  1. „Der Aphorismus deckt sich nie mit der Wahrheit, er ist entweder die halbe Wahrheit oder anderthalb.“ Karl Kraus

    Schöne Grüsse aus der Freidenker Galerie

    Rainer Ostendorf
    http://www.freidenker-galerie.de

  2. Pingback: Inhalt | Klaus Taubert

  3. Pingback: Inhalt | Klaus Taubert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s