DDR-Spottgedichte

In der DDR konnte es schon mal geschehen, dass man im Briefkasten ein anonym eingeworfenes Papier fand, auf dem gereimt oder ungereimt die Meinung bzw. die Unzufriedenheit mit dem einen oder anderen Zustand formuliert war. Und wenn es auch nur ein winziges Stück Papier war, mit dem vor Kriegsspielzeug für die Kinder gewarnt wurde.

Einige Beispiele habe ich damals aufbewahrt, weshalb ich auch Autor und Ursprung der jeweiligen Schrift nicht nennen kann. Aber es ist allemal wert, daran zu erinnern. Im Folgenden zwei solche anonymen Schreiben, von denen sich eines bissig-spöttisch mit der „Inter“-Manie der DDR auseinandersetzt, weil auf diesem Weg die klammen Kassen mit „harter Währung“ gefüllt wurden. Zum anderen wendet sich ein Gedicht gegen die Bevorzugung von Ostberlin auf Kosten der DDR-Bezirke.

Berlinged1a  Berlinded2a

Berlinged3a

Interfimmel

                                     Inter- Inter- Inter…
Es stinkt so langsam schon zum Himmel, der so genannte „Inter-Fimmel“,
als Intershop und Intertank, auch Interflug gibt´s, Gott sei Dank.
In vielen Städten baut man heuer, Interhotels ganz groß und teuer.
Der große Knüller, den wir sah´n, steht an der Leipziger Autobahn.
Ein Parkplatz nur für West-Touristen, für den Fall, dass sie mal müssten!!!
gibt´s ein blau-gefliestes Inter-Clo – darauf sie sitzen mit dem Popo!
In diesen stillverträumten Winkeln kann man für Westgeld pinkeln.
Legt sich bei uns der Darm in Falten, wir dürfen dort nicht einmal halten,
hocken stöhnend in den Büschen, müssen mit Laub uns den Hintern wischen.
Um kalte Backen pfeift der Wind, nur weil wir keine Inter… sind.
Nun fehlt uns neben Frau und Suff, bloß noch ein schöner Interpuff –
damit ein devisenträchtger Mann dann auch mal Inter-Bumsen kann.
 
Kinderspielzeug
Weniger satirisch gemeint ist der Text auf dem nur fünf mal siebeneinhalb Zentimeter kleinen Zettelchen, das ich eines Tages auch in meinem Briefkasten fand und das mir Respekt vor denen abnötigte, die sich der Gefahr aussetzten. Ich nehme an, es kam aus kirchlichen Kreisen. Leider weiß ich nichts Näheres.
Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Satire

2 Antworten zu “DDR-Spottgedichte

  1. Pingback: Inhalt | Klaus Taubert

  2. Pingback: Inhalt | Klaus Taubert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s